Blechbix´n bereits im VVK
Aus. Äpfe.Amen.
Sonntag, 15. Oktober
So. 15.10. /// 19.00 Uhr

Bayerisch frech, bodenständig und weltoffen. So krempelt das eingeschworene
Mädelsquartett aus Niederbayern seit einiger Zeit die noch immer männlich dominierte
Blasmusikszene um, dass den Traditionalisten der Gamsbart vom Hut fliegt. Egal ob Disco
oder Bierzelt, Heimatabend oder Festivalbühne - die Blechbixn bringen mit druckvollem
Brass-Sound, ungekünstelt charmantem Gesang und ihrem sympathischen Humor jede
Location zum Kochen. Nach Großstadtfiaba legen sie nun ihr neues Album vor, wobei sie
schon im Titel klarstellen, dass sie sich noch immer nichts vorschreiben lassen und am
liebsten nach ihren eigenen Regeln spielen: Aus.Äpfe.Amen.
Wer beim Stichwort „Blasmusik“ nur an die bierselige Lodenjankergemütlichkeit älterer
Herren mit Zwirbelschnurrbart denkt, könnte nicht stärker irren! Auch wenn sich
Trompeterin Karin, Akkordeonistin Judith und Posaunistin Hilde zusammen mit der
zweiten Trompeterin Tine, der oberbayerischen Neubixn, ganz genau wissen, wo sie
dahoam sind, setzen sie sich musikalisch keine Grenzen. Immer klingt bei aller
Heimatverbundenheit auch die weite Welt mit: ein pfeffriger Schuss Balkan, eine Prise
Latinorhythmen, und dazu der vierstimmige Gesang im kernigen Dialekt. Der Sound, den
die vier waschechten Bayerinnen ins Publikum schmettern, ist ein leidenschaftliches,
wildes und stets gefühlvolles Glückselixier, das selbst Rock- und Metalfans unweigerlich in
die Wadeln fährt. Wer die Blechbixn hört, der muss einfach tanzen!!! Das gilt live genauso
wie „aus der Bixn“ oder im Fernsehen, wo sie u.a. bei der ARD-Stadlshow aufgetreten sind
und in der bayerischen Talentshow Mia san mia sogar die Siegertrophäe mit nach Hause
nehmen konnten.
In den Texten des neuen Albums geht es um die verschiedensten Facetten dessen, was es
heißt eine echte Blechbixn zu sein, also eine lebensfrohe, moderne junge Frau aus Bayern in
High Heels und Lederhosen, die ihren eigenen Kopf hat und keineswegs auf den Mund gefallen ist.
Foto: Carsten Bunnemann